„Wer Content für jedermann bereitstellen will, liefert am Ende Content für niemanden“

Miriam Rodriguez Startz
Content Buzzer mit Miriam Rodriguez Startz

Guter Content ist wichtiger denn je! Deshalb vermittelt SCRIBERS[HUB] auch erstklassige TexterInnen, AutorInnen und JournalistInnen für Qualitätsinhalte. In der Interview-Reihe „Content-Buzzer“ stellt Sabine Fäth, Gründerin von SCRIBERS[HUB], Kommunikationsprofis alle 14 Tage diese Fragen:

Miriam Rodriguez Startz, Corporate Media Expertin von startz punkt

Was bedeutet Content für Dich?

Ich liebe guten Content! Guter Content aus Text und Bild umwirbt mich, weckt meine Neugierde und eröffnet mir neue Blickwinkel und Perspektiven.
Content in der Unternehmenskommunikation braucht qualifizierte Inhalte wie kreative Ideen, die Aufmerksamkeit erregen. Die auch bei inhaltlicher Tiefe unterhaltsam sind oder einfach anders ticken als das, was die Zielgruppe gewohnt ist.
Es ist dabei einerlei, ob Inhalte über emotionalisierendes Storytelling oder faktenreiche Detailinformationen einen Mehrwert schaffen. Hauptsache auf Augenhöhe, bitte.

Was war der schlechteste Content, dem Du je begegnet bist?

Da ich viel lese, stosse ich gelegentlich auch auf schlechten Content. Unsaubere Fakten, rhetorische Plattitüden, ein schlechter Textaufbau wie fehlende Kernaussagen sind per se No-Gos. Doch durch was definiert sich Content eigentlich als schlecht? Insbesondere Content in der Unternehmenskommunikation?
Content als Selbstzweck, gerne in Social Media anzutreffen, durchgängige Erfolgsgeschichten ohne Ecken und Kanten, nicht authentisches Storytelling oder Werbejargon, wo er nicht hingehört – dies alles langweilt eher als das es unterhält. Schlechter Content, als verpasste Chancen verstanden, schafft weder Nähe noch Dialog. Und darum geht es doch eigentlich, oder?
Doch auch guter Content muss nicht zwingend gefallen. Schliesslich ist er so individuell wie die Unternehmen und Personen, die ihn schreiben. Das ist auch gut so. Denn, wer Content für jedermann bereitstellen will, liefert am Ende Content für niemanden.

Wie gelingt guter Content?

Guter Content ist weit mehr als ein griffiges Storytelling. Hinter ihm steht ein Handwerk, sogar eine Haltung mit einem intuitiv strategischen Anspruch.
Guter Content möchte sein Publikum für sich gewinnen. Und das gelingt nur, wenn er es fest im Blick hat. Denn die grösste Wirkung entfaltet sich dort, wo sich unverwechselbare Inhalte mit den Bedürfnissen des Publikums überschneiden.
Ob als Betrachter, Leser oder Zuhörer – wir alle lieben die Schlüsselreize guter Kommunikation. Das wir im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und ernst genommen werden, lesen wir an der Relevanz ab, die etwas für uns hat, und daran, wie authentisch und glaubwürdig die Inhalte daherkommen.
Ob flockiger Social-Media-Beitrag oder inhaltsschweres Fach-Knowhow – wir alle lieben einen guten Spannungsbogen, wollen unterhalten werden und teilhaben an etwas Gutem oder Wichtigem.
Klingt einfach? Mitnichten. Und wer hier noch eins drauflegen möchte, wagt sich an die Königsdisziplin der Content-Erstellung: die Herausbildung einer für das Unternehmen einzigartigen, unverwechselbaren Tonalität.

Content ist immer …

… eine Einladung zum Dialog. Und damit Herausforderung und Chance zugleich. Lasst sie uns nutzen!

Teile gerne diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print