Professioneller Content braucht gutes Handwerkszeug und Gleichwürdigkeit

Guter Content ist wichtiger denn je! Deshalb vermittelt SCRIBERS[HUB] auch erstklassige Texter, Autoren und Journalisten für Qualitätsinhalte. 
In der Interview-Reihe „Content-Buzzer“ stellt Sabine Fäth, Gründerin von SCRIBERS[HUB] Kommunikationsprofis alle 14 Tage diese Fragen:
Svea Raßmus, Leiterin Online-Redaktion DB Vertrieb GmbH

Was bedeutet Content für Dich?

Inhalt ist für mich mehrschichtig. Er macht sichtbar, weist die Richtung, vermittelt Wissen, schafft Vertrauen, Verständnis und Werte. Es bedarf einer gesprochenen, geschriebenen oder visualisierten Sprache, die nicht nur ein-, sondern auch ausschließen kann und die mit Bedacht genutzt werden muss. Die Technologien, die Content physisch übermitteln sind ebenso wichtig wie das sich stetig verändernde Nutzer*innenverhalten und beides verdient hohe Aufmerksamkeit. Professionellen Content zu schaffen braucht gutes Handwerkszeug und Gleichwürdigkeit. Die Einstellung, mit der ich Content kreiere, spiegelt sich im Gesagten, Geschrieben und/oder Gesprochenen wieder.

Was war der schlechteste Content, dem Du begegnet bist?

Der für mich als Kundin unpassende Content versteckt sich das ein oder andere Mal in Bedienungs- oder Aufbauanleitungen. Jetzt könnte ich frech sagen „… das Produkt soll intuitiv zu bedienen sein …“, aber das stimmt natürlich nicht immer. Wenn ich jedoch Unterstützung benötige, möchte ich sie in Wort, Bild oder Ton erhalten, die mich befähigen etwas zu tun. Da hilft es mir, wenn es aus Kund*innensicht und nicht aus Produzent*innensicht gestaltet ist.

Vervollständige den Satz: Content ist immer…

…Information mit einer rationalen und emotionalen Ebene, die unterschiedlich ausgeprägt ist und so unterschiedliche Bedürfnisse anspricht oder im dümmsten Fall verfehlt.

Teile gerne diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print