Der Begriff Content muss dringend differenziert werden

Guter Content ist wichtiger denn je! Deshalb vermittelt SCRIBERS[HUB] auch erstklassige Texter, Autoren und Journalisten für Qualitätsinhalte. 
In der Interview-Reihe „Content-Buzzer“ stellt Sabine Fäth, Gründerin von SCRIBERS[HUB] Kommunikationsprofis alle 14 Tage diese Fragen:
Tobias Lobe, CEO spot on news AG

Was bedeutet Content für Dich?

Gar nichts! Im Ernst: Der Begriff Content ist ein seelenloses Modewort, das für alles und nichts stehen kann. Zum Beispiel für einen Produkttext, ein Facebook-Posting, eine Bildunterschrift oder auch für einen anspruchsvollen, spannenden, unterhaltsamen oder informativen Text. Ich akzeptiere das Wort allerdings notgedrungen, solange keine anderen Begriffe gefunden wurden, die helfen, wertvollen von belanglosem Content zu unterscheiden. Ich bin aber optimistisch, dass es so kommen wird. Schließlich hießen die ersten Autos ja auch alle „Schnauferle“ und heute gibt es deutlich mehr Begriffe für Automobile.

Was war der schlechteste Content, dem Du begegnet bist?

Ich hörte mir einen langen Vortrag über die Content-Marketing-Strategie der Marke Payback an, bei dem der Referent das hohe Lied auf den Content in seiner neuen App sang. Nach einer halben Stunden fragte ich neugierig nach, welchen Content die Marke denn zu bieten habe. Die Antwort: Rabatt-Codes! Streng genommen hatte der gute Mann ja recht. Aber auch an diesem Beispiel sieht man: Der Begriff Content muss dringend differenziert werden. Denn ein vorteilhafter Rabatt-Code ist nicht das Gleiche wie gute Lyrik.

Wie gelingt guter Content?

Durch nachdenken, diskutieren, recherchieren, formulieren. Vor allem aber durch Neugierde und Leidenschaft.

Vervollständige den Satz: Guter Content ist immer…

… teurer, aber auch wertvoller.

Teile gerne diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print